27. Mai 2019

Hundstage

Wir liegen nach wie vor in Loviste und trotzen der Wetterlage. Unglaublich, wie die Windrichtungen hier von West nach Süd und Ost oder Nord drehen. Wir können Loviste mittlerweile als Ankerbucht gut beurteilen, ganz allgemein ist sie geeignet – egal wie’s kommt. Wir genießen die seltenen  zusammenhängenden Sonnentage, aber sie sind so schnell vergangen, dass es zum Baden nicht reicht. Die Gesichter der hiesigen Restaurantbetreiber werden auch immer länger – es kommt einfach kaum jemand um die Ecke, um sich in ihre zumeist offenen, mit Pergolas überdachten Lokale zu setzen. Der Wind peitscht den Regen hinein, man wird nass, dass Essen wird kalt und man müsste ja unentwegt kübelweise Alkohol Tag für Tag trinken, um im Laufe dieser herbstlich anmutenden Abende doch noch warm zu werden.

An Bord ist es ganz gut auszuhalten, unsere neue Boje hält, wir freuen uns über die präzisen Wetterangaben von Meteoblue und timen unsere Landgänge per Dingi haargenau danach. So kommen wir an Tagen wie heute während der wenigen Zeitfenster halbwegs trocken an Land, werfen rasch den Müll fort, versorgen die Hunde, kaufen etwas nach, was fehlt, und dann husch-husch! Schnell zurück an Bord gefahren und die Schotten dicht.

Unsere tschechischen und deutschen Freunde haben uns an Bord bzw. hier in Loviste zum Abendessen besucht. Auch sie alle bemühen sich, ihrem verregneten Langzeiturlaub das Beste abzugewinnen.

Hier beschäftigen wir uns mit Lesen, Musik hören, Putzen, Kochen, Basteln, Korrektur- und Projektarbeit und jüngst natürlich mit der hochspannenden EU-Wahl. Wir sitzen oft bei Robert im Gradina – so auch jetzt gerade – und nutzen sein Free WiFi. Immer wieder holen wir uns auch für ein paar Tage ein Leihauto, um uns die – selbst im verregneten Zustand – traumhaft schöne Gegend anzusehen.

Das Plateau oberhalb des Berges Iljia war das mystische Zentrum der Illyrer, die hier lange vor den Römern oder Kroaten gesiedelt haben. Das ist eine faszinierende, von Schakalen und widerspenstigen Pflanzen bewohnte Wildnis, aus der mächtige Felsen als natürliche Aussichtsposten herausragen, auf denen die Illyrer lebten.

Wir hatten Dank des Wetters wahrlich auch genug Anlass und Zeit, uns mit dem Lauf der Welt und mit einigen schwerwiegenden persönlichen Fragen zu befassen. Ergebnis: Wir haben unser schönes Schiff komplett beschrieben, bebildert und seit einigen Tagen zum Verkauf inseriert. Nun schauen wir uns an Land nach Alternativen um. Die Halbinsel Peljesac kommt uns da aus vielen verschiedenen Gründen wie gerufen.

Unsere Entscheidung ist also gefallen: Wir sehen unsere Zukunft nicht mehr als Dauersegler auf der TELL. Ein Leben ohne das Meer möchten wir aber auch nicht führen. Wir verlegen die TELL im Herbst sowieso hierher und werden, sofern kein Käufer auftaucht, unseren Törn rund Dalmatien bis dahin fortsetzen und die Monate wie geplant an Bord verbringen. Darauf freuen wir uns auch wirklich, schön wäre natürlich, wenn das Wetter nun endlich einmal mitspielen würde! Urlaubmachen, Herumgammeln und Baden – das fehlt uns sehr.

Print Friendly, PDF & Email

4 Comments

  • Oha, wie so ein paar Tage schlechtes Wetter die Welt verändern können 🙁
    Darum das Boot zu verkaufen ist aber schade, würde ich mir noch dreimal bei besseren Bedingungen überlegen. Auf so einem großen Schiff kann man doch wunderbar relaxen und sich beschäftigen. An Land in einem Wohnmobil wäre es die letzten Wochen auch sehr bescheiden gewesen und in einer Pension erst recht. Aber wie das so ist, jeder lebt in seiner Matrix.

    Ab Donnerstag füllt sich endlich ein Hochdruckkeil auf, der sich dann von den Azoren bis Russland erstreckt. Das wird die festgefahrene Wetterlage endlich ändern 🙂

    • Ja, ja es kommt immer anders wie man denkt :-). Aber erst einmal schippern wir noch bis September durch Kroatien. Vielleicht sehen wir uns ja noch. Wäre super!

  • Mit dem Wetter ist es wirklich nicht schön. Wir sind ja keine Segler aber ich stelle mir vor,wie das ist wenn Ihr immer schauen müßt. Jetzt regnet es gerade nicht,schnell an Land alles erledigen und immer den Blick zum Himmel. Das macht nicht unbedingt Spaß, umso mehr freut man sich wenn das Wetter etwas beständiger ist. Aber ich kann Euch trösten ,Zuhause regnet es auch die ganze Zeit und man sieht keinen Berg. Besseres Wetter ist aber im Anflug und Ihr könnt endlich alles genießen.Wünschen Euch schöne sonnige Tage. Lg 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.