Anpacken

Plastikmüll sammeln. Dokumentieren, Greenpeace und die Behörden informieren und Dampf machen.

2019 – für uns ist die Sammelsaison eröffnet. Leider. Wir baden hier Jahr für Jahr im Plastikmüll. Dieses Jahr sammeln wir den Müll auch wieder in 120/150 Liter Säcken und in 5 Liter Wasserkanistern. Dann entsorgen wir sie in den nächsten Mülltonnen (siehe unser Flyer weiter unten). Aber wir weigern uns, dort zu sammeln, wo Leute wohnen. So gesehen haben wir sehr viel liegen lassen – und erfreulich wenig mitgenommen (aber auch nur, weil wir dann irgendwann aufgehört haben zu sammeln …)

Unsere Bilanz am Ende der Saison 2019:

Wir haben drei Sammelstellen von 2018/19 kontrolliert:

  • Auf Unije liegen unseren vielen weißen Säcke von 2018 nach wie vor unberührt unter den Bäumen. Das ist bitter, denn wir hatten der Bürgermeisterin von Mali Losinj sogar 2 Mal geschrieben (hier die Texte).
  • Was wir 2018 im Telascica Naturpark verpackt und den Behörden gemeldet hatten, war abgeräumt. Das hat uns gefreut!!
  • Auf Lastovo konnten wir nach nur 2 Monaten eine unserer Sammelstellen kontrollieren. Fehlanzeige, – daran stört sich im Naturpark kein Mensch, weder Gemeinde noch Ranger. (Unsere Email an die Gemeinde Lastovo siehe unten)
  • Aber unser Schreiben an die Gemeinde und die Naturparkverwaltung wurde uns sehr freundlich beantwortet. Der Müll wird abgeräumt werden und wir werden informiert. 
    Das ist doch schon ein guter Erfolg (siehe weiter unten!)

1,5 m³ Plastikmüll haben wir 2019 verpackt und/oder selbst entsorgt.

Zum Schutz mindestens einer Meeresschildkröte in Loviste haben wir sie den SKIPPERTIPPS.de und an blue-world (eTurtle) gemeldet.

(Unser Versuch, einem Kettenhund auf Lastovo zu helfen, ist trotz unserer schriftlichen Beschwerde an die Gemeinde wahrscheinlich gescheitert.)

Wir haben unseren neuen Blog sailorsforfuture.com in Gang gebracht und darüber weit über 50 Charterfirmen und Segelclubs informiert.

Das YACHT Magazin berichtet in seiner Ausgabe vom 21. August 2019 über uns.

Wir hatten per mail Kontakt mit Greta Thunbergs Segelteam Malizia und mit den Tauchern von ageanrebreathe (siehe hier). Dass diese prominenten  Menschen unsere Aktivitäten wahrgenommen haben, finden wir sehr ermutigend.

 

„Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“

(Aus Afrika)

 

Und hier sind wir – im YACHT Magazin vom 20.08.2019 erwähnt!

Übersetzung:

Liebe Geert und Ulrike Engelhardt, Zunächst möchten wir uns für unser Versagen entschuldigen. Heute werden die Müllsäcke neben einem Müllcontainer in George's Harbour zurückgelassen und von der Kommunalverwaltung abgeholt.
Dann möchten wir uns bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie diese Insel schöner gemacht und schöner verlassen haben. Ich hoffe, dass Lastovo eines Tages die europäischen Standards für die Abfallbewirtschaftung erfüllt. Am schwierigsten ist es, mit dem ersten Schritt zu beginnen.
Nochmals vielen Dank! Grüße, M. R. Leiter für allgemeine und kommunale Angelegenheiten

 

______________________________________________________________________________

12. August 2019, Korita / Lastovo

Unsere letzte Sammlung der Saison findet wieder auf Lastovo statt, diesmal in der wunderschönen Korita Bucht. Zwischen den natürlichen Felsen, die die Bucht umsäumen, stand eine große blaue Plastiktonne ohne Deckel und Boden. Darin hatten gut meinende Menschen vor uns wieder einmal einiges an Müll gestopft und sie dann aber stehen lassen.

Das haben wir nun geändert und auch alles andere – vor allem viel Styropor – eingesammelt, in Säcken verstaut, zugebunden und oberhalb der Bucht sicher auf dem Wanderweg abgestellt. Der wäre von Zaklopatica aus auch mit einem Auto erreichbar.

Beim Sammeln stellte sich heraus, dass der künstlich aufgebaggerte Zugang zum Meer voller vergrabenem Plastikmüll steckt. Unmöglich, das Zeug aus dem Erdreich wieder herauszubringen. Hier wird in Millionen Jahren also wieder Erdöl daraus gepresst worden sein … Das macht uns wütend. Hier der Inhalt unser Mail an die Gemeinde Lastovo, die Naturparkadmministration und zum Mitlesen an Greenpeace Kroatien.

Auf Deutsch klingt das so:

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Segler fühlen wir uns verantwortlich dafür, Plastikmüll in einsamen Buchten zu sammeln und die Behörden zu informieren.

Am 22. Juni 2019 haben wir das in Jurjeva Luka getan. Und am 06. August 2019 in der Uska Bucht. Wir tauchen den Müll auch aus dem Meer. Das wissen auch die Park Ranger.

Leider haben wir am letzten Sonntag in der Jurjeva Luka – einem der meist besuchtesten Orte in Ubli – festgestellt, dass bis heute niemand da war, um die Säcke abzuholen.

Am 12. August haben wir in der Korita Bucht Müll gesammelt. Die Säcke stehen am Wanderweg oberhalb der Badestelle. Hier haben wir gesehen, dass viel Plastikmüll bei der Befestigung des Ufers mit Baggern unter den Steinen vergraben wurde.

Wir verstehen nicht, warum Sie den Müll nicht beseitigen. Denn wir zahlen hier jeden Tag Parkgebühren für den Naturpark und helfen Ihnen sogar.

Wir verstehen auch nicht, warum in einem Naturpark ein offener Müllplatz existiert.

Lastovo ist ein wunderbarer Ort, für den in Eurapa geworben wird. Wir würden uns gerade hier die Umsetzung europäischer Standards wünschen und bitten Sie, dies in ihren Verwaltungsstrukturen weiterzugeben.

Bitte bringen Sie den Müll aus der Natur. Anbei Fotos zur Position der Säcke.

Mit freundlichen Grüßen

11. August 2019, Ubli / Lastovo

Und hier sieht man – der Müll, den wir sammeln, wird von niemanden abgeholt. Unsere Säcke, die seit dem 22. Juni an einer der beliebtesten Stellen der Insel Lastovo an Bäumen angebunden dastehen, haben in den vergangenen 7 Wochen keinen Menschen interessiert.

Wir wissen, dass es hier ein Personalproblem gibt und vor allem, dass der Umweltschutz in Kroatien höchstens eine Feigenblattfunktion hat – aber dann sollen sie auch ehrlicherweise aufhören so zu tun, als wäre ihr Inselparadies in bester Ordnung!

Wir freuen uns auf die Großoffensive von ageanrebreathe im September, die sie uns in ihrer Antwortmail angekündigt haben. Und auf meinen Mail an die Gemeinde Lastovo.

06. August 2019, Hiroshima-Gedenktag – Uska Bucht / Lastovo

Lastovo – die schönste unter den wilden kroatischen Inseln!

Inspiriert von den Tauchern vor der griechischen Insel Andros und von der Unmenge Plastikmüll auf einem bestimmten Flecken unter Wasser ganz in der Nähe unseres Schiffes, haben wir heute eine besondere Müllsammlung gemacht. Dabei hat uns auch unser blauer Schwimmring (siehe Eintrag 31. Juli Tristenik) wieder gute Dienste als Beiboot zum Beiboot 😉 geleistet.

Unser Dingi hat uns ja schön öfter als Müllfahrzeug gedient – umso bitterer die Tatsache, dass hier zwar Polizei und Parkranger patroulieren und kassieren, aber ein Behörden-Boot, um den Müll (auf die leider Gottes unbedeckte Müllhalde – siehe unseren Eintrag von 22. Juni) nach Ubli zu bringen, haben wir noch nicht gesehen. Nun gut, wir werden einen entsprechenden Brief an die hiesige Inselverwaltung verfassen und darum bitten, den Müll abzuholen.

Was wir gefunden haben: Überwiegend Trinkflaschen, auch viele Schuhe. Das haben auf jeden Fall nicht die Fischer hinterlassen! Und ein Ungetüm, das wir einfach nicht heben konnten. Am Strand: Schrecklich viele zermahlene Kleinstteile.

31. Juli 2019, vor Trstenik

Was man so alles aus dem Meer fischen … und nützlich weiterverwenden kann!

24. Juli 2019 Loviste

Eine Redakteurin des Yacht-Magazins hat uns ausfindig gemacht und ein langes Interview mit Ulli geführt. Das freut uns, denn letztes Jahr hatten wir uns vergeblich bei der Yacht um einen Artikel bemüht. Nun sind wir guter Dinge, dass auch unser Blog sailorsforfuture.com einen hübschen Schub bekommt! Veröffentlicht wir der Artikel am 21. August. 

Spannend!

13. Juli 2019 Meer vor Loviste und Hvar

Erlegt! Wenn doch nur alle Harpunentaucher harmlose, mit Bootshaken bewaffnete Plastikmülljäger wären …

22. Juni 2019 Naturpark Insel Lastovo

Der Naturpark Lastovo glänzt mit Einsamkeit und einer Nordsee-Landschaft zum Niederknien. Die Ranger kommen artig Abend für Abend an Steg und Boje zum Kassieren – und man gibt es ja auch wirklich gerne. Die Frage ist nur: WAS MACHEN SIE MIT DEM GELD ???????

16. April 2019 Nationalpark Kornaten (bei Kravljacica / Insel Kornat)

Die Saison hat noch nicht begonnen und wir gehen davon aus, dass demnächst wesentlich mehr Plastikmüll auf den Kornaten zu finden sein wird. Am Ufer liegen viele Styroporstücke von Fischern im trockenen Gestrüpp oberhalb der Felskanten, darin auch wie immer -zig  unselige Plastikflaschen und Feuerzeuge verkeilt. Es geht mal wieder sehr schnell, einen 120 l Sack zu füllen.

9. April 2019 – Unije / Maracol-Bucht

 

 

Auf Unije … und ab in die Tonne!

Weder die Behörden noch die privaten Bojenfeldbetreiber scheren sich groß um den Plastikmüll in ihren herrlichen, unberührten Ankerbuchten. Irgendwelche Leute – wahrscheinlich sogar gut meinende Segler – entsorgen ab und zu sporadisch einen Haufen Plastik in irgendwelchen natürlichen Mulden – wo der Wind das Plastik natürlich gleich wieder durcheinanderwirbelt und in der gesamten Gegend verteilt. 

Wilde Plastikmüllhalde auf Unije HR (Podkujni-Bucht)

Zurecht verbietet die EU nun endlich:

Kunststoffbesteck (Gabeln, Messer, Löffel und Essstäbchen), Kunststoffplatten, Kunststoff-Strohhalme, Wattestäbchen aus Kunststoff, Plastikballonstifte, Oxodegradierbare Kunststoffe und Lebensmittelbehälter (die sich eben genau nicht komplett zersetzen) und Becher aus expandiertem Polystyrol (Hartschaum, Styropor).

– aber leider erst ab 2021!!! Wisst Ihr Abgeordneten eigentlich, wieviele Tonnen bis dann noch ins Meer gekippt werden?! Aber es sind ja vor allem wir und Millionen andere Menschen, die weiterhin unbekümmert ihren Plastikmüll oder ihre Zigarettenkippen aus dem Autofenster werfen oder volle gelbe Säcke unter Brücken ablegen oder sie millionentonnenweise nach Malaysia exportieren. 

Nach uns die Sintflut.

Wie wahr!

Heute haben wir in 30 Minuten so viele Deckel gesammelt wie wir zuhause in 2 Jahren nicht zusammenbringen. 

Deckel, Feuerzeuge und Wattestäbchen

Unseren Flyer haben wir auf Englisch übersetzt und kleben ihn nun entlang unserer Route dort an, wo Segler ihn und den Plastikmüll sehen könnten. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

2018 haben wir in nur zehn Tagen 5m³ eingetütet, das war schon viel. Unsere Idee ist es, nicht lange zu quatschen, sondern anzupacken. Gerade in einsamen Buchten, die nur wir Segler erreichen, haben wir den Müll in größeren Säcken eingesammelt und gut verzurrt bzw. weit genug an Land zu verstaut, dann die Position notiert und die zuständigen Behörden vor Ort freundlich informiert und gebeten, den Müll abzuholen. Mit Hilfe von Greenpeace Kraotien haben wir der Sache noch etwas mehr Nachdruck verliehen und anschließend in Deutschland ca. 100 Segelschulen und Vercharterer angeschrieben und ihnen u.a. diesen Flyer zugeschickt:

Allgemein war das Echo positiv und hoch, der DSV hat sogar über uns berichtet. (Die EU dagegen hat sich in vornehmes Schweigen gehüllt.) Es gibt viele großartige Initiativen, die auf Segler abzielen, wir erwähnen hier als Beispiel die „Gewässerretter“. 2018 war bestimmt ein gutes Jahr für das diesbezügliche Bewusstsein. So soll es bleiben, aber es muss schneller gehen!

Print Friendly, PDF & Email

2 Comments

  • Parabéns pela iniciativa!! São esses pequenos movimentos que ganham força e acabam fazendo toda a diferença, pois acredito que as pessoas vendo essas pequenas atitudes passam a se sentir motivadas em fazer também!! E assim, aos poucos, vamos fazendo a nossa parte, mostrando que é possível, sempre fazer algo pela conscientização do meio ambiente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.